Jusos wählen neuen Kreisvorstand

Die Jusos Rhein-Erft haben auf ihrer ordentlichen Mitgliederversammlung 2012 am heutigen Sonntag, die von der langjährigen Bundestagsabgeordneten Helga Kühn-Mengel geleitet wurde, unter anderem einen neuen Kreisvorstand für das kommende Jahr gewählt. Dabei gab es drei Änderungen im Hinblick auf den alten Kreisvorstand.

Zum zweiten Mal wurde Leon Berg als Vorsitzender der Rhein-Erft-Jusos gewählt. An seine Seite wählten die 24 stimmberechtigten Mitglieder die ebenfalls seit einem Jahr im Amt befindlichen Lara Worbs und Jens Baars sowie als neues Mitglied Nina Lützenkirchen aus Bedburg, die Anne Bochynek ablöst. Den Posten des Geschäftsführers übernimmt für ein weiteres Jahr Florian Papenfuß.

Kristina Happke, Maren Meese und Max Kratz wurden als Beisitzer bestätigt. Die neuen Beisitzer Sebastian Blaeser und Sascha Solbach aus Bedburg komplettieren den neuen Kreisvorstand. Sie beerben Alexander Saß, der aus beruflichen Gründen nicht mehr zu einer Wiederwahl antrat sowie Sabrina Coninx.

Der neue Kreisvorstand versprach, sich im kommenden Jahr vor allem dafür einzusetzen, endlich wieder in allen Städten des Kreises eine funktionierende Juso-AG zu gründen, sich weiter inhaltlich in die Arbeit der SPD einzumischen und die eigenen Mitglieder im Kreis nochmals besser einzubinden. Dazu sei es vor allem notwendig, die teilweise veralteten Listen zu entstauben und alle Mitglieder persönlich zu kontaktieren.

Zudem blickte der alte Kreisvorstand auf das vergangene Jahr zurück, das viele positive Facetten hatte. Vor allem der durchweg gelungene Auftritt auf dem Kreisparteitag war als großer Erfolg des Kreisvorstandes zu werten. Viele Parteigenossen, aber auch Außenstehende, so auch die Presse, waren beeindruckt von dem selbstbewussten Auftreten der Jungsozialisten, die sich immer mehr zu einer treibenden Kraft in der Rhein-Erft-SPD entwickeln wollen. Außerdem wurden im letzten Jahr engere Kontakte zu den Jusos der Nachbarkreise geknüpft und mit der Beteiligung vieler Jusos am Aktionsbündnis "Kein Raum für Rechts" auch das Thema Rechtsextremismus offensiv angegangen.

Für das Jahr 2012 soll neben der Gründung neuer Juso-AGen in den Städten vor allem die inhaltliche Entwicklung weiter vorangetrieben werden. Dazu sollen in der ersten Vorstandssitzung Arbeitskreise gebildet werden, die sich im Jahr 2012 mit einzelnen Schwerpunkten befassen sollen.

Es gibt also viel Arbeit für die zehn Mitglieder des neuen Kreisvorstandes, die sie natürlich nur schwer allein bewältigen können. Daher sind alle Jusos im Rhein-Erft-Kreis ausdrücklich eingeladen, sich in den Arbeitskreisen zu beteiligen oder die Vorstandssitzungen zu besuchen, deren Termine rechtzeitig hier auf der Homepage veröffentlicht werden.