Retour-Röttgen – Herz schlägt nicht für NRW

Retour-Röttgen
Zur Debatte, ob Norbert Röttgen auch nach der für ihn verlorenen Wahl in NRW bleibt, erklärt Veith Lemmen, Landesvorsitzender der NRW Jusos:

„Wir erwarten, dass sich die Spitzenkandidaturen aller Parteien glaubhaft mit ganzem Herzblut und voller Aufmerksamkeit um Nordrhein-Westfalen kümmern. Das größte Bundesland erfordert dies, die BürgerInnen in NRW können das zu Recht erwarten.

Doch die CDU hat nur Retour-Röttgen zu bieten, dessen Kopf und Herz am Berliner Kabinettstisch und nicht in unserem Bundesland sind. Das reicht nicht! Wir fordern, dass sich Retour-Röttgen eindeutig positioniert und wenn er es ernst meint, auf seinen Ministerposten verzichtet.

Dass Retour-Röttgen tatsächlich auf seinen Spagat zwischen Berlin und NRW verzichtet, glauben wir allerdings genauso wenig, wie dass er wirklich im Düsseldorfer Landtag platznehmen möchte. Wir werden ihm gerne behilflich sein und ihn am Abend des 13. Mai postwendend ungewählt nach Berlin zurückschicken.“